TSG Ruppertsgrün - VFC Reichenbach 1:1 (0:0)

Nur ein Punkt trotz langer Überzahl und vieler Chancen - Reserve unterliegt deutlich beim Trainerdebüt von Rosenmüller

Zum Punktspielauftakt reiste der VFC am letzten Wochenende nach Ruppertsgrün. Anders als bei der letzten Begegnung, wo man die Anreise per Vogtlandbahn wählte, reiste man ausnahmslos mit dem PKW an. Der VFC bemühte sich von Beginn an durch Ballbesitz die Kontrolle über das Spiel zu erringen und die Gastgeber vom eigenen Tor wegzuhalten. Die erste nennenswerte Chance hatte Szameitat in der 14. Minute als er, nach einem langen Ball von Schneider zum Abschluss kam. In der 31. Minute wurde es zum ersten Mal vor dem Reichenbacher Kasten gefährlich. Ein Freistoß der Ruppertsgrüner von der rechten Seite fand  einlaufenden Martin Schneider der zum Glück des VFC´s nur den Pfosten traf.

Kurz darauf war es wieder Szameitat der am Ruppertsgrüner Strafraum energisch nachsetzte und den Ball erobern konnte. Er hatte nur noch den Torwart zu überwinden, dieser konnte gerade noch zum Eckball klären. Die daraus resultierende Ecke durch Goller fand Koit dessen Schuss nur durch die Fingerspitzen des Ruppertsgrüner Torhüters über die Querlatte gelenkt werden konnte.

In der 43. Minute musste der bereits in der 25. Minute verwarnte Marcel Männel nach einem Foulspiel den Platz mit Gelb-Rot verlassen.

Dann war Halbzeit: Man wusste um die kämpferischen Qualitäten der Hausherren und dass diese sich nicht durch die Unterzahl geschlagen geben werden.

In der zweiten Hälfte flankte Koit in der 52. Minute auf den am langen Pfosten einlaufenden Barthel, dessen direkter Abschluss leider nur das Außennetz traf. Der VFC erhöhte nun von Minute zu Minute den Druck Richtung  Ruppertsgrüner Gehäuse nur der gewinnbringende Abschluss konnte nicht erzielt werden. Ruppertgrün kam dadurch zu Konterchancen wie in der 62. Minute als sich Bauer gegen Keeper Otto im 1 gegen 1 durchsetzen konnte, jedoch am nacheilenden Kluge scheiterte.

In der 65. Minute dann endlich die erhoffte Erlösung. Goller legte an der Strafraumgrenze auf Beck ab, der dann aus der zweiten Reihe zum 1:0 aus Sicht des VFC´s einschieben konnte.

Wer jetzt dachte Ruppertsgrün gäbe sich geschlagen war auf dem Holzweg. Das Team um Trainer Fuhrmann blieb weiterhin durch Konter und Standards gefährlich und der VFC konnte eine Vielzahl von Chancen nicht zum Ausbauen der Führung nicht nutzen, sodass es am Ende so kam wie es kommen musste. Nach einem Foulspiel an der Strafraumgrenze blieb dem tadellos agierenden Schiedsrichter Friedrich in der 85. Minute keine andere Wahl als auf den Punkt zu zeigen und auf Strafstoß für Ruppertsgrün zu entscheiden. Diesen nutzte Pacholski zum 1:1 Endstand. Der VFC legte in den darauffolgenden Minuten alles daran doch noch die wohlverdienten 3 Punkte aus Ruppertsgrün zu entführen, doch fehlte zum einen an der eigenen Kaltschnäuzigkeit und zum anderen am gut agierenden Torhüter der Gastgeber.

Im Vorfeld der Partie war man sich bewusst, dass es sich in Ruppertsgrün immer um ein schweres Auswärtsspiel handelt. Jedoch war die Enttäuschung über die, trotz 47 minütiger Überzahl, Punkteteilung größer als die Freude über den gewonnenen Punkt. (FP)

Reserven: 5:0 (2:0)

Für unsere Reserve stand auch das erste Auswärtsspiel auf dem Plan, durch Urlaub und Verletzungen war die Personaldecke relativ dünn, so dass der neue Coach Matthias Rosenmüller nicht aus dem vollen schöpfen konnte.Der VFC startet spielbestimmend und versucht durch Ballbesitz und ruhiges Aufbauspiel Kontrolle über das Spiel zu erlagen. Die ersten Chancen ergaben sich dann aber durch individuelle Aktionen durch Döring und Tesfay die jeweils über die Außenbahnen durchbrechen konnten aber dann entweder den Zeitpunkt des Abspiels verpassten oder aber am Gegnerischen Keeper scheiterten. Ein gut gezielter Freistoß von F.Pilz aus 35m konnte ebenfalls vom gegnerischen Torhüter entschärft werden. Durch Fehler im Aufbauspiel konnte Ruppertsgrün dann nach ca.30 Minuten per Doppelschlag mit 2:0 in die Pause gehen. In der Pause nahm der VFC nochmal einiges vor wurde aber bereits nach 2 Minuten wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Ein gut getretener Freistoß der Gastgeber konnte Steinmüller zu seinem Dritten Tor verwandeln. Jetzt war der VFC moralisch geschlagen und mussten den Temperaturen Tribut zollen. Die Mannschaft agierte im Verlauf gerade in der Rückwärtsbewegung zu behäbig und konnte sich beim starken Keeper Dalek bedanken das lediglich noch 2 weitere Treffer dazu kamen. Der traurige Höhepunkt setzte dann Schürer durch einen verschossenen Foulelfmeter in der 90. Minute. Die zweite Mannschaft hat in diesem Speil eindrucksvoll vor Augen geführt bekommen das es aktuell auch in der neuen Spielklasse nicht reicht und sollte im technisch/taktischen und auch im Spielerischen Bereich stark zulegen.